AGENDA 21- FILMGESPRÄCH – La Rabbia


Termin Details


Ein Dokumentarfilm, vor allem aus Wochenschauen zusammengeschnitten, und ein poetischer Bilderstrom zugleich: aus Flucht, Elend, Tortur und Mord zwischen Rassismus, antikolonialer Wut und Hunger

„La Rabbia” (Die Wut) klagt an: „Warum wird unser Leben von Unzufriedenheit, Furcht, Kriegsangst und Krieg beherrscht?”

Der Film reiht Filmaufnahmen und Pressephotos politischer und gesellschaftlicher Ereignisse der 1950er und frühen 1960er Jahre aneinander, darunter von der Krönung Elisabeth II., vom Aufstand des 17. Juni, vom Ungarischen Volksaufstand, aus dem Algerienkrieg, von der Suezkrise, der Wahl des Papstes Johannes XXIII., vom Tode Marilyn Monroes, von Atombombentests und vom ersten bemannten Raumflug des russischen Kosmonauten Gagarin sowie von Auftritten Ava Gardners und Sophia Lorens. Zusätzlich werden auch Werke moderner Kunst von Jean Fautrier, George Grosz, Ben Shahn und Renato Guttuso eingeschnitten.

Der Kommentar Pasolinis bezieht Stellung gegen eine Anpassung an die als irrational und chaotisch wahrgenommenen weltpolitischen Gegebenheiten und gegen die verbreitete Ablehnung, den Hass „auf alles, was anders ist, auf alles, was außerhalb der Norm liegt, und demzufolge die bürgerliche Ordnung stört.“

Anschließend Filmgespräch mit Christiane Lüst (Öko & Fair)

 

 

Kommentare sind geschlossen.