Beiträge

  • Quelle: Slowfood Deutschland e.V. Ausbeutungsprobleme aus der sogenannten Dritten Welt rücken näher“ Viele Lebensmittel entstehen unter extrem problematischen sozialen Bedingungen. Auch, weil es kaum Sozialstandards für den Landwirtschaftsbereich gibt, die funktionieren. Die Folge: Fairtrade ist nicht nur im Handel mit südlichen Ländern nötig, sondern längst auch innerhalb Europas. Bisher hängt das am Engagement einzelner. Slow Food fordert nun: Es braucht verbindliche Sozialstandards entlang der Wertschöpfungskette. Die Initiative NoCap macht es vor, wie Christiane Lüst erklärt.
  • Urlaub mit Abenteuer! Agricola Leggera ist der Name eines Integrationsprojekts für Flüchtlinge in Süditalien, das Vito Castoro bei Matera auf seinem kleinen Ökobauernhof realisiert. Vito will Lebensraum und gerechte Arbeitplätze in der Landwirtschaft für zehn Geflüchtete auf dem neu gekauften Grundstück mit Olivenbäumen und Gemüseacker schaffen. Wir haben das Projekt gerade mit einem erfolgreichen Crowdfunding unterstützt. Jetzt kann Vito das erste von zwei nachhaltigen Stroh/Lehmhäusern errichten. Vito veranstaltet den Hausbau vom 29.8. bis 5.9. in
  • Es gibt Neues im Öko & Fair: Vom italienischen Fairhandel Chicomendes in Mailand haben wir für Euch Spezialitäten mitgebracht und schenken in unserem Café für Euch aus: Faire Cola mit Zucker in kultiger Retroflasche – da ist sogar auf dem Deckel Fairtrade draufUnd Faire Cola ohne ZuckerSäfte aus dem reichen Süden Italiens: Orangensaft, Bergamottsaft, Aprikosensaft, Birnensaft….EL MATE – Die faire Mate-Limo aus Mate-Tee und garantiert fair – unbedingt testen! Aber auch das neue plastikfreie und
  • Wir haben wieder Veranstaltungen für die Sommerferien erstellt. Sie können die PDF-Datei hier runterladen…
  • Apulien, Basilikata, Kalabrien – im Mezzogiorno ist die Welt nicht in Ordnung. Die Brennpunkte europäischer Migrationspolitik brauchen unsere Hilfe. Ja, es war wieder sehr anstrengend. In fünf Tagen über 4.000 km und vollgepackt mit Besuchsterminen sind wir zu fünft mit vielen Kartons voller Sachspenden einmal längs durch Italien und zurück getourt. Wir haben über diese Reise wieder einen Bericht geschrieben, um den Spendern und Unterstützern von NoCap zu dokumentieren, wie es um die Projekte steht,
  • wir haben neue Kontakte nach Andeer in der Schweiz, der berühmten Biokäse-Gemeinde geknüpft. Aber heute geht es nicht um Käse, sondern um Schweine. Der Gautinger Sebastian Nagelmüller arbeitet und lebt seit einigen Jahren in der Nähe von Andeer im Naturpark Beverin als Senner, Biologe und nun befasst er sich intensiv mit der Rettung des Schwarzen Alpenschweins, das praktisch ausgestorben war weil es nicht mehr marktgerecht war. Überleben kann die alte Rasse nur, wenn sie auch

Kommentare sind geschlossen.